Anleitung für mobile Endgeräte

Immer mehr Menschen gehen mobil über das Smartphone online. Dies ist auch bequem, da es in der Regel ein bequemer Begleiter ist. Das Problem ist, dass es zwischen dem PC oder dem Laptop und dem Smartphone zu unterschiedlichen Darstellungen kommt. Aufgrund der Vielfalt gibt es verschiedene Menüs bei den Webseiten. In der Fachsprache ist die Rede von einem responsive Design, damit aufgrund der verkleinerten Darstellung auf einem Smartphone das Optimum herausgeholt wird. Daher stellt dies jetzt zum einen eine kleine Anleitung für das Smartphone dar.

Geht es um die Erstellung von Webseiten, so greift gerade bei Smartphones und Tabletcomputern das Responsive Webdesign. Damit ist ein technisches und gestalterisches Paradigma gemeint. Berücksichtigung finden dabei die jeweiligen Anforderungen eines mobilen Endgerätes, die die Grundlage für den grafischen Aufbau bieten. Dies kann dazu führen, dass nicht auf jedem mobilen Endgerät Webseiten in dem Design angezeigt werden, wie sie von einem PC bekannt sind.

Bei meiner Webseite bedeutet dies, dass auf einem Smartphone in erster Linie die Beiträge zu sehen sind. Jedoch sind nicht für jeden die Texte gleich auf den ersten Blick zu erkennen. In dem Fall ist mitunter ein kleines Feld mit mehreren Linien zu erkennen. Wer dieses Feld antippt, erhält auf der linken Seite die Anzeige aller in die Domain integrierten Seiten. Bei mehr als 600 Seiten kann das Scrollen schon einen Moment länger dauern. In dem Fall bietet sich die Eingabe eines gewünschten Begriffs in die Suchmaske an. Nach wenigen Sekunden stellt sich heraus, ob für den gewünschten Begriff bereits Informationen auf der Webseite vorhanden sind. Der Ausbau der Webseite wird natürlich noch weiter fortgeführt.

Die Geschichte einer Behörde

Einblick in die Geschichte einer Behörde: Das sind Details zum Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen, das bis heute noch tätig ist. Es gab eine Zeit, da gab es die Ämter zur Regelung offener Vermögensfragen, die einst die Anträge der Alteigentümer auf ihre Grundstücke bearbeitet haben. Meine Stellenzeichen waren VI A 22 (Staatliche Verwaltung) und VI B 41 (Volkseigentum). Ihren Sitz hatten die sechs Ämter zur Regelung offener Vermögensfragen in der Rungestraße 22 in der Nähe vom Berliner S-Bahnhof Jannowitzbrücke. Inzwischen kam es zur Auflösung der Ämter. Die restlichen Aufgaben werden vom Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen erledigt. Als übergeordnete Behörde gibt es das Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen.

https://www.berlin.de/sen/finanzen/vermoegen/offene-vermoegensfragen-wiedervereinigungsrecht/aufgaben-und-zustaendigkeiten/artikel.7418.php

Hier noch etwas Hintergrundwissen zu den offenen Vermögensfragen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Offene_Verm%C3%B6gensfragen

Mehr zu meiner Arbeit gibt es auch unter https://www.facebook.com/marina.teuscher.98 oder unter Xing.com. Erreichbar bin ich auch bei Twitter unter marina.teuscher.

Hinweis

Die Tatsache, dass Menschen an Krebs erkranken, ist allein schon schlimm genug. Als meine Mutter die Diagnose erhielt, war sie 44 Jahre. Das war im Jahr 1986, als der Brustkrebs auftrat. Im Jahr 1988 erkrankte sie erneut an Krebs und ihr wurde eine Niere entfernt. Das Jahr 1990 brachte dann den Knochenkrebs und den Bruch eines Wirbels mit Querschnittslähmung mit sich…

Auch mich traf die erste Krebserkrankung völlig unerwartet, wie das halt so üblich ist. Für den Fall, dass manche nicht bei Instagram sind oder es nicht gefunden haben – hier ist eine Auswahl von Terminen, die ich während meiner ersten Krebserkrankung wahrnahm:

Die ersten Chemotherapien

15.01.2002 – erste Chemotherapie

18.01.2002 – Besuch beim Kardiologen

05.02.2002 – zweite Chemotherapie

26.02.2002 – dritte Chemotherapie

25.03.2002 – 15.05.2002 38 Bestrahlungen in der alten Strahlentherapie des

Krankenhauses Moabit bei Frau Dr. Rühl

Kontrollen bei Ärzten

Im Jahr 2002

11.10.2002, 15.10.2002, 20.01.2003, 02.04.2003

22.01.2002, 25.01.2002, 28.01.2002

12.02.2002, 18.02.2002, 25.02.2002

21.02.2002, 14.05.2002, 01.07.2002, 09.07.2002, 24.06.2002

30.07.2002, 23.07.2002, 17.07.2002, 06.08.2002

04.02.2002, 31.01.2002, 18.01.2002, 15.01.2002

Beginn der zweiten Reihe Chemotherapie

28.05.2002

Im Jahr 2003

24.09.2003, 18.11.2003, 08.12.2003

Während dieser Zeit arbeitete ich über Manpower (Vertrag vom 1.12.1998 – 30.10.2003) das erste Mal für das Callcenter (CC) SNT in der Berliner Lützowstraße 106. Am 1.11.2003 fing ich direkt dort an. Das beste an dieser Arbeit war mein Kollege Michael, mit dem ich in einem Team zusammen gearbeitet habe.

Im Jahr 2005

11.07.2005

Im Jahr 2006

13.11.2006, 12.12.2006, 22.12.2006

Im Jahr 2007

12.01.2007, 19.07.2007, 26.01.2007, 09.02.2007

05.03.2007, 12.03.2007. 19.03.2007, 26.03.2007

Medikamente

Einnahme von Tamoxifen 2002 – 2005

Spritze Zoladex alle vier Wochen

Einnahme von Arimidex 2005 – 2007

Nebenwirkung Chemobrain:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chemobrain

Mit Krebs (ob erste oder zweite Erkrankung) denkt man an andere Dinge, nicht aber daran, dass es Menschen gibt, die Krebserkrankungen anzweifeln oder die Teilnahme an einer beruflichen Maßnahme oder die Mitarbeit in einem Architekturbüro in Zweifel ziehen… Bei der aktuellen Krebserkrankung sind andere Behandlungen erforderlich. 

Einblick in meine berufliche Laufbahn – nicht vollständig

Vom 01.07.1998 bis 30.11.1998

Sekretärin im Architekturbüro

Seit Ende 2001 in onkologischer Behandlung (Krebs) – www.onkologie-tiergarten.de – zweite Behandlung seit November 2016

Vom 01.12.1998 – 31.10.2003 habe ich bei Manpower gearbeitet. Während dieser Zeit kam es zu einer ersten Abordnung in das Callcenter SNT. Der Schönheitsfehler dieses Callcenter liegt im Standort, der sich in der Lützowstraße befindet. Vom 01.11.2003 bis 03.11.2004 habe ich in den Callcentern SNT und Flexitel direkt gearbeitet, die sich beide im gleichen Haus befinden. Da die Schichtdienstbelastung bei meiner ersten Krebserkrankung schon zu hoch war, habe ich meine Selbständigkeit begonnen.

Während der Zeit vom 17.10. – Mitte Juli 2006 nahm ich an einer durch die TRIAS geleitete Maßnahme teil. Sie führte mich einerseits zum Proskauer Kunstverein in der Wrangelstraße. Informationen zum späteren Kunstmagazin sind an dieser Stelle zu finden:

https://de.wikipedia.org/wiki/KUNST_Magazin

Der zweite Einsatz erfolgte bei der Neuen Akademie Berlin, die ihren Sitz damals im Elisabeth-Krankenhaus in der Lützowstraße 24 – 26.

Nachweise gibt es besonders auch bei Instagram (echrissimails62).

Mehr als 2600 Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/rezensionen.php4?PageNo=REZENSIONEN&name=Marina+Teuscher

Meine Kernkompetenzen:

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/grundlegende-informationen/kernkompetenzen/

Ich habe vor einigen Wochen leider realisieren müssen, dass hier offenbar zum Nachteil meiner Person und meines Umfeldes etwas viel Fantasie im Spiel ist – was gerade bei zwei Krebserkrankungen nicht besonders gut ist.

Rezensionen

Meine neuesten Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/dvds/127629,Mysterien-des-Weltalls—Mit-Morgan-Freeman—Staffel-6.html

Hier ist der Schnellzugriff auf mehr als 2623 Rezension von mir:

http://www.digitalvd.de/rezensionen.php4?PageNo=REZENSIONEN&name=Marina+Teuscher

Bei acht Jahren verstecken sich einige Rezensionen sicherlich auch hier:

http://www.digitalvd.de/entertainment/

Meines Erachtens müssten es derzeit mehr als 300 Bücher sein, die ich rezensiert habe:

http://www.lesertreff.net/2017/07/28/buch-keine-kinder-sind-auch-keine-loesung/

Aus Gründen ist eine Änderung in meinem Spotify Account erfolgt. In der Liste sind jetzt mehr als 460 Titel zu finden.

Erklärung

In der Zeit von Mitte Oktober 2005 bis Juli 2006 erhielt ich eine Maßnahme bei der Trias. Nach einer Einführung von etwa zwei Wochen kam es zu einem Einsatz beim Proskauer Kunstverein in der Wrangelstraße in Kreuzberg. Es handelte sich um eine Tätigkeit, bei der ich teilweise für die Erstellung von Kundenmailings zuständig war.

Außerdem begleitete ich die Chefredakteurin bei Fahrten zur Druckerei, wenn das Rohexemplar des damaligen Kunstmagazins für Berlin-Art-Info fertig gestellt war. Des Weiteren erfolgten eine Reihe von Fahrten zur Galerie von Andreas Engler, die sich in der Kastanienallee 67 befand oder befindet. Ich selber habe allerdings keinen Führerschein, da ich den Unterricht aufgrund einer schweren Erkrankung meiner Mutter abbrechen musste. Danach habe ich nie wieder mit den Fahrstunden angefangen. Das Tätigkeitsverhältnis mit der Trias ist lange beendet, weshalb ich mich nicht mehr damit beschäftigt habe. Im März 2006 saß ich dann in der Galerie in der Kastanienallee und hatte danach bis Mitte Juli einen weiteren Einsatz bei einem Kunstverein. Hier ist der Vertrag mit der Trias:

Später hat die Herausgeberin ein eigenes Kunstmagazin veröffentlicht. Informationen sind Wikipedia zu entnehmen:

https://de.wikipedia.org/wiki/KUNST_Magazin

Hier ist noch eine Stundenabrechnung als Beispiel:

Ich bedanke mich bei allen, die die Geschichte ohne Hintergrundwissen lieber online gestellt haben anstatt mit mir persönlich zu klären, für 12 verlorene Jahre und gesundheitlich unnötige Einschränkungen (zweite Krebserkrankung – Links der behandelnden Ärzte weiter unten).

Im übrigen arbeitete ich im Amt zur Regelung offener Vermögensfragen im Referat VI B mit einer Kollegin namens Susann zusammen. Ihr Spitzname lautete Susi. Ich bitte darum, daraus keine falschen Schlüsse zu ziehen, nur weil ich Fußball-Fan bin.

Von 01.07.1998 bis 30.11.1998 arbeitete ich in einem Architekturbüro und ab 1. Dezember 1998 bei der Firma Manpower. Aufgrund eines Arbeitsauftrages war ich im Jahr 1999 von der Firma Manpower für ein Jahr zu einem Unternehmen nach Velten abgeordnet.

Die beiden Callcenter, in denen ich in der Zeit von Anfang November 2003 bis November 2004 gearbeitet habe, befinden sich in der Lützowstraße 106.

Seit dem Jahr 2010  besuche ich in losen Abständen Kantinen, wozu auch eine Polizeikantine im Wedding gehört.

Linktipps

Ein Überblick über einige Links:

www.onkologie-tiergarten.de

Ein Überblick über einige Links:

www.onkologie-tiergarten.de

Dort werde ich seit Ende 2001 behandelt.

Internistische Gemeinschaftspraxis –

Behandlung etwa seit dem Jahr 2007

www.praxis-detmolder10.de

Auch bei Krebs eine der wertvollsten Hilfen:

www.drborchardt.de

Meine Strahlentherapie-Praxis:

www.strahlentherapie-moabit.de

Meine radiologische Praxis:

www.radiologie-kudamm.de

Ja und wenn es mal mit den Zähnen ein Problem gibt:

www.denspoint.de

Eine meiner neuesten Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/entertainment/allgemein/feuerwehrmann-sam-achtung-ausserirdische/

Dieser Link öffnet den Zugang zu mehr als 2600 Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/rezensionen.php4?PageNo=REZENSIONEN&name=Marina+Teuscher

Keine Ahnung, wie viele Bücherrezensionen ich schon geschrieben habe – es werden wohl über 300 Rezensionen sein:

www.lesertreff.net

Weitere Rezensionen sind unter

www.digitalvd.de/entertainment

zu finden.

Die diesjährige Welterbesitzung

Am gestrigen Tag ist die Tagung vom Welterbe-Komitee in Krakau zu Ende gegangen. Mit Eritrea und Angola befinden sich nunmehr auf der Liste des Welterbes. Allerdings stellte die Rote Liste des Welterbes ebenfalls einen Tagesordnungspunkt dar. Es handelt sich um die Liste des gefährdeten Welterbes. Nunmehr wurde aufgrund eines geplanten Hochbaus auch Wien in die Liste aufgenommen. Diskutiert wurde ebenfalls über die syrischen Stätten. Allerdings gab es auch Stätten, die von der Roten Liste gestrichen wurden. Schließlich griffen die Schutzmaßnahmen in den Regionen des Nationalparks Comoe in der Welterbeküste sowie im äthiopischen Nationalpark Simien.