Die Geschichte einer Behörde

Einblick in die Geschichte einer Behörde: Das sind Details zum Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen, das bis heute noch tätig ist. Es gab eine Zeit, da gab es die Ämter zur Regelung offener Vermögensfragen, die einst die Anträge der Alteigentümer auf ihre Grundstücke bearbeitet haben. Meine Stellenzeichen waren VI A 22 (Staatliche Verwaltung) und VI B 41 (Volkseigentum). Ihren Sitz hatten die sechs Ämter zur Regelung offener Vermögensfragen in der Rungestraße 22 in der Nähe vom Berliner S-Bahnhof Jannowitzbrücke. Inzwischen kam es zur Auflösung der Ämter. Die restlichen Aufgaben werden vom Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen erledigt. Als übergeordnete Behörde gibt es das Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen.

https://www.berlin.de/sen/finanzen/vermoegen/offene-vermoegensfragen-wiedervereinigungsrecht/aufgaben-und-zustaendigkeiten/artikel.7418.php

Hier noch etwas Hintergrundwissen zu den offenen Vermögensfragen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Offene_Verm%C3%B6gensfragen

Mehr zu meiner Arbeit gibt es auch unter https://www.facebook.com/marina.teuscher.98 oder unter Xing.com. Erreichbar bin ich auch bei Twitter unter marina.teuscher.

Hinweis

Die Tatsache, dass Menschen an Krebs erkranken, ist allein schon schlimm genug. Als meine Mutter die Diagnose erhielt, war sie 44 Jahre. Das war im Jahr 1986, als der Brustkrebs auftrat. Im Jahr 1988 erkrankte sie erneut an Krebs und ihr wurde eine Niere entfernt. Das Jahr 1990 brachte dann den Knochenkrebs und den Bruch eines Wirbels mit Querschnittslähmung mit sich…

Auch mich traf die erste Krebserkrankung völlig unerwartet, wie das halt so üblich ist. Für den Fall, dass manche nicht bei Instagram sind oder es nicht gefunden haben – hier ist eine Auswahl von Terminen, die ich während meiner ersten Krebserkrankung wahrnahm:

Die ersten Chemotherapien

15.01.2002 – erste Chemotherapie

18.01.2002 – Besuch beim Kardiologen

05.02.2002 – zweite Chemotherapie

26.02.2002 – dritte Chemotherapie

25.03.2002 – 15.05.2002 38 Bestrahlungen in der alten Strahlentherapie des

Krankenhauses Moabit bei Frau Dr. Rühl

Kontrollen bei Ärzten

Im Jahr 2002

11.10.2002, 15.10.2002, 20.01.2003, 02.04.2003

22.01.2002, 25.01.2002, 28.01.2002

12.02.2002, 18.02.2002, 25.02.2002

21.02.2002, 14.05.2002, 01.07.2002, 09.07.2002, 24.06.2002

30.07.2002, 23.07.2002, 17.07.2002, 06.08.2002

04.02.2002, 31.01.2002, 18.01.2002, 15.01.2002

Beginn der zweiten Reihe Chemotherapie

28.05.2002

Im Jahr 2003

24.09.2003, 18.11.2003, 08.12.2003

Während dieser Zeit arbeitete ich über Manpower (Vertrag vom 1.12.1998 – 30.10.2003) das erste Mal für das Callcenter (CC) SNT in der Berliner Lützowstraße 106. Am 1.11.2003 fing ich direkt dort an. Das beste an dieser Arbeit war mein Kollege Michael, mit dem ich in einem Team zusammen gearbeitet habe.

Im Jahr 2005

11.07.2005

Im Jahr 2006

13.11.2006, 12.12.2006, 22.12.2006

Im Jahr 2007

12.01.2007, 19.07.2007, 26.01.2007, 09.02.2007

05.03.2007, 12.03.2007. 19.03.2007, 26.03.2007

Medikamente

Einnahme von Tamoxifen 2002 – 2005

Spritze Zoladex alle vier Wochen

Einnahme von Arimidex 2005 – 2007

Nebenwirkung Chemobrain:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chemobrain

Mit Krebs (ob erste oder zweite Erkrankung) denkt man an andere Dinge, nicht aber daran, dass es Menschen gibt, die Krebserkrankungen anzweifeln oder die Teilnahme an einer beruflichen Maßnahme oder die Mitarbeit in einem Architekturbüro in Zweifel ziehen… Bei der aktuellen Krebserkrankung sind andere Behandlungen erforderlich. 

Einblick in meine berufliche Laufbahn – nicht vollständig

Vom 01.07.1998 bis 30.11.1998

Sekretärin im Architekturbüro

Seit Ende 2001 in onkologischer Behandlung (Krebs) – www.onkologie-tiergarten.de – zweite Behandlung seit November 2016

Vom 01.12.1998 – 31.10.2003 habe ich bei Manpower gearbeitet. Während dieser Zeit kam es zu einer ersten Abordnung in das Callcenter SNT. Der Schönheitsfehler dieses Callcenter liegt im Standort, der sich in der Lützowstraße befindet. Vom 01.11.2003 bis 03.11.2004 habe ich in den Callcentern SNT und Flexitel direkt gearbeitet, die sich beide im gleichen Haus befinden. Da die Schichtdienstbelastung bei meiner ersten Krebserkrankung schon zu hoch war, habe ich meine Selbständigkeit begonnen.

Während der Zeit vom 17.10. – Mitte Juli 2006 nahm ich an einer durch die TRIAS geleitete Maßnahme teil. Sie führte mich einerseits zum Proskauer Kunstverein in der Wrangelstraße. Informationen zum späteren Kunstmagazin sind an dieser Stelle zu finden:

https://de.wikipedia.org/wiki/KUNST_Magazin

Der zweite Einsatz erfolgte bei der Neuen Akademie Berlin, die ihren Sitz damals im Elisabeth-Krankenhaus in der Lützowstraße 24 – 26.

Nachweise gibt es besonders auch bei Instagram (echrissimails62).

Mehr als 2600 Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/rezensionen.php4?PageNo=REZENSIONEN&name=Marina+Teuscher

Meine Kernkompetenzen:

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/grundlegende-informationen/kernkompetenzen/

Ich habe vor einigen Wochen leider realisieren müssen, dass hier offenbar zum Nachteil meiner Person und meines Umfeldes etwas viel Fantasie im Spiel ist – was gerade bei zwei Krebserkrankungen nicht besonders gut ist.