Callcenter und Freikarten

Einige Dinge beschäftigen manchmal: Ist es wirklich so, dass man sich überlegen muss, welche Straße man langgeht, um nicht das Opfer der Fantasie mancher Menschen zu werden? Bei einigen Menschen ist das Leben aufgrund zweier Krebserkrankungen schon nicht einfach. Dies sind zwei Zeugnisse aus Callcentern, in denen ich einige Monate beschäftigt war. 

Über Manpower war ich bereits schon einmal bei SNT tätig. 

 

Die Gelegenheit möchte ich nutzen, schon vorab der Bundeswehr zum Geburtstag zu gratulieren. Wie ich seit dem vergangenen Jahr weiß, hat diese am 12.11. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Und beim Thema Bundes denke ich gern an die Monate bei SNT zurück. Ich lernte dort in 2003/2004 meinen Michael kennen, der einst bei der Bundeswehr war. Das war eine schöne Zeit. Michael, ich hoffe es geht Dir gutk. Grüße in den Norden von Deutschland.

Ist es wirklich so, dass man gewonnene Freikarten annimmt, um nicht ein Opfer der Fantasie einiger Menschen zu werden, weil diese nicht nachvollziehen können, das man Freikarten hat? 

Ist es wirklich so, dass man die Nebenwirkungen von Medikamenten veröffentlichen muss, damit einige verstehen, warum manche Arztbesuche erforderlich sind? Zu meinen Brustkrebserkrankungen habe ich ja schon oft genug ein Statement abgegeben. Das ist eine Kurzanamnese meiner ersten Krebserkrankung. Dort ist das Medikamente Tamoxifen, das auf den Unterleib unangenehme Auswirkungen haben kann – ein Zytostatika oder auch Medikament gegen Krebs. Bedeutsam ist auch die Spritze Zoladex, die ich über einen Zeitraum von 24 Monaten alle vier Wochen auf einem Freitag erhalten habe – ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Krebs.. 

Muss ich mich um die Fantasie einiger anderer kümmern, wenn ich nachweislich seit Ende 2001 in Behandlung in der Onkologischen Schwerpunktpraxis Tiergarten in der Rathenower Straße bin? Es sollte nicht geschehen, dass andere mögliche Krebspatienten durch eine solche Geschichte Angst bekommen.

Ist es tatsächlich so, das ein (leider jahrelanger früherer) Kontakt mit seinen Freizeitaktivitäten ausreicht, um Wirbel zu verursachen, obwohl man nur mal Kaffeetrinken war? Schade, dass mir nur der Zufall weitergeholfen hat. Bitte beachten: Ich bin durch mein Chemobrain nicht unbedingt schnell. Allerdings hat dieser Webauftritt mehr als 1250 Seiten und ist national wie international ausgerichtet. Dies kommt nicht zustande, wenn man an meiner Meinung nach fragwürdigen Aktivitäten teilnimmt.

Es ist etwas schwierig, sich mit zwei Krebserkrankungen und den jahrelangen Behandlungen an diese Zeit zu gewöhnen. Da mein Umfeld jedoch auch groß ist, stelle ich die Nachweise gern noch einmal zur Verfügung. Sollte es irgendwann noch einmal Veranstaltungen mit freiem Eintritt geben, werde ich diese hier und auf meinen Webseiten http://musikwelt.eu und http://bunte-filmwelt.de ankündigen. Zu Michael Morgan gibt es gleich noch eine kleine Geschichte auf meiner Musikwelt.

Was macht man eigentlich, wenn Ärzte einen nach einer Blutabnahme innerhalb weniger Stunden in das nächste Krankenhaus einweisen und wenn man nicht weiß, wenn man benachrichtigen soll, weil die Nachrichten nicht immer beachtet werden? 

Ich habe jetzt in den letzten Wochen schon einiges mit meinen Webseiten erreicht. Eine Bereinigung von einigen Verlinkungsfehlern ist ebenfalls erfolgt. Leider bin auch ich extrem corona-geschädigt, weshalb die Aufarbeitung Zeit bracht. Es sind teilweise auch Artikel schon lange fertig sind. Die Arbeit wird fortlaufend weitergeführt. Allerdings werde ich es nicht schaffen, überall die tatsächliche Seitenzahl einzutragen – dann bitte an den Menüstrukturen auf dem Smartphone oder auf dem PC denken. Auf dem Smartphone lässt sich dies auch unten an der Seitenanzeige erkennen. 

Schreibe einen Kommentar