Details zu den Welterbestätten

Seit vier Jahrzehnten nimmt die UNESCO besondere Stätten der Natur und der Kultur in die Listen des Welterbes auf. Für Schweden begann die Zeitrechnung in der UNESCO im Jahr 1991. Zu diesem Zeitpunkt kam es zur Aufnahme vom Königlichen Sommerschloss Drottningholm. Es folgte die Aufnahme von weiteren Stätten wie zuletzt im Jahr 2012. Dabei ist die Vielfalt breit gefächert, so dass viele verschiedene Schätze in den Listen des Welterbes zu finden sind.

Das sind die Welterbestätten in Schweden:

Königliche Domäne Drottningholm – 1991

Birka und Hovgarden – 1993

Eisenhütte Engelberg – 1993

Felsritzungen von Tanum – 1994

Skogskyrkogarden – 1994

Hansestadt Visby – 1995

Kirchenbezirk Gammelstadt in Lulea – 1996

Gebiet Laponia – 1996

Marinehafen von Karlskrona – 1998

Agrarlandschaft von Süd-Öland – 2000

Höga Kusten / Kvarken-Archipel – 2000 – 2006 erweitert

Historische Industrielandschaft „Großer Kupferberg“ in Falun – 2001

Radiostation Grimeton, Varberg – 2004

Struve-Bogen – 2005

Dekorierte Bauernhäuser von Hälsingland – 2012

Copyright by Marina Teuscher 2017 – 2030