Engelsberg

In Schweden ist das Hüttenwerk als Engelsberg bruk bekannt. Gelgen ist das Werk in Ängelsberg in der Gemeinde Fagersta. Dabei handelt es sich um eine Industriemusem. Die Aufnahme in die Liste des Welterbes erfolgte im Jahr 1993.

Der Blick auf das Hüttenwerk

Beim Hüttenwerk handelte es sich im 18. und 19. Jahrhundert um eine der modernsten Eisenhütten von Europa. Zu den verschiedenen Gebäuden gehören die Arbeiterwohnungen, das Verwaltungsgebäude und der Herrenhof mit Park. Einen wichtigen Bestandteil stellen die Industriegebäude dar. Innerhalb dieser Bauten ist noch heute die gesamttechnische Ausrüstung zu finden. Integriert ist das Hüttenwerk Engelsberg in das Ekomuseum Bergslagen.

Weitere Details zum Hüttenwerk

Zu erreichen ist Ängelsberg auf dem Gebiet der Region Bergslagen. Diese stellt das traditionelle Bergbaugebiet von Schweden dar. Im Jahr 1681 kam es dort zur Gründung eines Hüttenwerks. Dort erfolgte die Verarbeitung vom Eisenerz der in der Nähe liegenden Fundstätten. Es sollte nur wenige jahrzehnte dauern, bis sich die Ausgangssituation der Grube radikal verändert hatte. Innerhalb Schwedens nahm das Hüttenwerk eine der führenden Positionen unter den Produzenten ein. Ungefähr 50 Gebäude gehörten während der Glanzzeit zum Unternehmen. Dazu zählten Schmieden, Waagen ebenso wie Arbeiterwohnungen. Von Bedeutung waren ebenfalls die herrschaftlichen Gebäude wie Herrenhof und Gärtnerhäuschen.

Der Weg zur Schließung

Ebenso durften die landwirtschaftlichen Gebäude in Form von Ställen nicht fehlen. Allerdings brach gegen Ende vom 19. Jahrhundert eine andere Zeit an. Schließlich wurde die Konkurrenz aus dem Ausland immer stärker. Diese Unternehmen zeichneten sich durch ihre moderne Technologie aus. So geriet das Hüttenwerk in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Noch im Jahr 1917 wurde versucht, die Pleite durch den Bau eines Walzwerkes und einer Lancasstershireschmiede zu verhindern. Doch im Jahr 1919 folgte die Schließung des Hüttenwerkes.

Der heutige Stand

Fünf Jahrzehnte später erfolgte die Restaurierung des Hüttenwerkes. Heute zeichnet sich das Werk durch das Bild des Jahres 1870 aus. Dies war der Zeitpunkt des letzten Umbaus des Werkes. Noch immer funktionstüchtig sind die Machinen und sonstigen Vorrichtungen, die aus dieser Zeit stammen. Insbesondere sind die Schmiede und der Hochofen zu nennen. Die Raffinerie Engelsburg liegt in der Nähe vom Hüttenwerk. Es handelt sich um die älteste Erdölraffinerie, die noch erhalten ist.

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2020