Die Pfaueninsel

Im Südwesten von Berlin liegt mit der Pfaueninsel eines der beliebten Ausflugsziele in Berlin zu erreichen. Genauer ist dabei eine Lage in der Havel gegeben. Erreichbar ist die Pfaueninsel auch mit der Buslinie 218, die allerdings in der Woche im Herbst/Winter nicht so regelmäßig verkehrt. Danach hilft eine Fähre beim Erreichen der Insel.

Wer dort angekommen ist, hat Gelegenheit zum Erkunden von einem Landschaftspark, der eine Größe von 67 Hektar hat. Die Pfaueninsel zeichnet sich durch eine Zugehörigkeit zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg aus. Bei der Insel handelt es sich um einen Teil der Welterbestätte, die im Jahr 1990 in die Liste des Welterbes bei der UNESCO aufgenommen wurde. Zu dieser Welterbestätte gehören außerdem die Schlösser und Parks von Sanssouci in Potsdam sowie das Schloss Glienicke in Berlin. Es liegt zudem hinsichtlich der Pfaueninsel eine enge Verbindung zur Geschichte von Brandenburg/Preußen vor.

Für den Besuch auf die landschaftlich schön gelegene Insel bietet sich das Einplanen von mindestens zwei Stunden Zeit an. Im Sommer ist die Pfaueninsel in der Regel auch über eine Sieben-Seen-Rundfahrt zu erreichen. 

Schreibe einen Kommentar