Die Vorweihnachtszeit

Gestern habe ich mein achtes Weltwunder erlebt. Das Gespräch mit meiner Onkologin verlief gut, auch wenn ich in der Zukunft weiterhin logischerweise aufgrund meiner zweiten Krebserkrankung regelmäßig zur Kontrolle muss. Doch es gibt auch nachdenkliches an diesem Tag – nämlich zum Bombenalarm in Potsdam. Und das auf einem Weihnachtsmarkt. Es wird viele Spekulationen zum Ereignis geben. Doch man sollte Menschen nicht die Freude an einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt nehmen. Sind es Menschen die Weihnachten nicht kennen und nicht wissen, was das Weihnachtsfest für viele Menschen bedeutet? Nun über das Brauchtum zu Weihnachten in Deutschland kann man sich an dieser Stelle informieren:

https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsbrauchtum_im_deutschen_Sprachraum

Ich selber habe immer etwas Schwierigkeiten mit Heilig Abend. Der Grund liegt in dieser jungen Dame

meiner kleinen Prinzessin Sarah -, die sich am 24.12.2010 gegen 8:10 Uhr innerhalb ganz kurzer Zeit dazu entschloss, auf die Regenbogenwiese umzuziehen. So ein Ereignis wird niemand so schnell vergessen. Lange hatte ich mich schon damit abgefunden, an Weihnachten immer zu arbeiten. Und dann kam noch dazu: Ich hatte an Weihnachten immer etwas erwartet und wurde so wie viele Menschen leider doch ständig allein gelassen.

Ja und dann erlebte ich zum Jahreswechsel 2016/2017 mein persönliches Weihnachtswunder. Es ging mir während dieser Zeit nicht gut, weil man bei einer Bestrahlungstherapie nicht weiß, wie die Geschichte ausgehen wird. Reagiert der Tumor und geht zurück? Ich fuhr zum Jahreswechsel nach München und plötzlich war er da – einfach so – 1200 Kilometer für mich insgesamt gefahren. Das ist wirklich eine großartige Geste, die richtrige Wertschätzung zeigt.

Mögen die Vorweihnachtszeit, die Weihnachtstage und der Jahreswechsel sowie das neue Jahr friedlich verlaufen. Ich wünsche allen ein wunderschönes Adventswochenende.

Schreibe einen Kommentar