Erklärung

In den vergangenen Wochen kam es zu einer Entwicklung, die so nicht vorher zu sehen war. Warum auch? Es ist wohl das normalste der Welt, wenn man seine Mutter 1986, 1988 und 1990 im Krankenhaus besucht. Da spielt es keine Rolle, ob sie einmal oder zweimal verheiratet ist und einen anderen Namen trägt wie man selber. Ich war mir immer sicher, dass meine Mutter hätte länger leben können. Zur Erklärung habe ich hier einige nochmal einige Bilder eingefügt, wie meinen Berufsausbildungsvertrag, auf dem meine Mutter unterschrieben hat:

Ebenso ist es mein gutes Recht, mich irgendwann dafür zu entscheiden, dass ich eine andere Frisur haben möchte und die Brille, wobei ich Brillen eh nicht wirklich leiden kann, gegen Kontaktlinsen einzutauschen.

Für die daraus entstanden Unannehmlichkeiten kann ich mich nur entschuldigen. Ich war mir nicht bewusst, dass manche eine derartige Fantasie entwickeln können, obwohl sie nicht einmal meinen Lebenslauf kennen. Inzwischen ist mir klar, auf welche Weise meine Familie und meine Karriere zerstört wurden.

Daher sind auch weiterhin Nachweise über meine Krebserkrankungen und meine Jobs im Internet zu finden. Auch lohnt sich der Blick auf diese Seiten, die ich bei Facebook eingerichtet habe:

Das Leben mit Krebs

Ingrid Planeck gesch. Teuscher geb. Tesch

Meine Jobwelt

Falls das nicht jedem bekannt: Die Inhalte sind zu erkennen, wenn man sich bei Facebook eingeloggt hat.

Schreibe einen Kommentar