Fitnessstudio

Ins Fitnessstudio bin ich regelmäßig in einer ersten Phase in den Jahren 2006 bis 2012 gegangen. Selbst, wenn man vorher keinen Sport gemacht hat, kommt man doch schnell in das regelmäßige Training rein. Man merkt nach wenigen Wochen die Verbesserung des Befindens, selbst wenn man durch eine Krebserkrankung und die Nachbehandlung geschwächt ist.

Leider gibt es ja das P19 nicht mehr.  Was ich heute darüber denke, lasse ich mal an dieser Stelle außen vor. Doch die Trainer haben es verstanden, selbst Sportunkenntliche wie mich gut anzuleiten. Daher ist mir jetzt seit einiger Zeit die Rückkehr ins Fitnessstudio geglückt. Man merkt dabei, wie sich kleine Beschwerden verbessern. Zudem hatte mir meine Onkologin schon während meiner ersten Krebserkrankung zu sportlichen Aktivitäten geraten.

Schreibe einen Kommentar