Halland

Unter den schwedischen Provinzen ist Halland zu finden. Anteil hat diese Provinz an der bis zur norwegischen Grenze reichenden Goldkiste. Bekannt ist diese Provinz als die Riveira von Schweden. Bei Varberg verändert sich das landschaftliche Bild allmählich. Immer öfter sind Granitklippen zu erkennen. So erwächst der fantastische Schärengarten, der seinen Anfang in der benachbarten Region Bohuslän nimmt.

Einblicke in die Region

Gekennzeichnet ist die Küste von idyllischen Kleinstädten wie Kungsbäcka, Falkenberg und Halmstad. In der Nähe von Kungsbäcka befindet sich Schloss Tjolöholm, welches vom Tudorstil gekennzeichnet ist. Zu erkennen sind eine Reihe von traditionsreichen Seebädern sowie anmutigen Fischerdörfern. Während des Aufenthaltes besteht die Gelegenheit zur Teilnahme am umfangreichen Kultur- und Freizeitangebot. An der Küste vom Kattegat sind zugleich über viele Meilen flache Sandstrände zu erkennen. Einen größeren Namen besitzen die Strände Apelviken, Tylösand, Skree Strand und ellbystrand. Das Hinterland präsentiert sich leicht hügelig. Die in dieser Region befindlichen Weiler und Dörfer sind in einer Entfernung von etwa 50 Kilometer von der Küste zu erreichen. Mitunter ist auch die Rede vom Sommerparadies Halland.

Aktivitäten in der Region

Geprägt ist das Gebiet von zwei der besten Lachsflüsse sowie weiteren Gewässern, die die Angler anziehen. So ist die Region von den Flüssen Nissan, Lagan und Viskan gekennzeichnet. Die Spuren dieser Flüsse sind in tiefen Wäldern zu finden, wo sich gleichzeitig kleine fischreiche Seen als Paradiese für Angler befinden. Die Anzahl der Seen beträgt etwa 500. Außerdem lockt Halland ab Varberg mit dem Tiefseeangeln. Auch das weitere Angebot an Wassersport erfüllt viele Wünsche, wie allein Surfen, Wasserski und Paddeln beweisen. Für Windsurfer bietet sich die Konzentration auf Apelviken an. Zu den weiteren Möglichkeiten an Aktivitäten gehören Golfen, Tennis, Radeln und Wanderungen, wobei diese über reizvolle Küstenpfade führen können.

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2030