Smaland

Der Name Smaland lässt sich mit „Kleine Länder“ übersetzen. Diesen Namen erhielt die Region, bei der es sich um den südöstlichen Teil von Schweden handelt, im Mittelalter. Damals kam es zu einem Zusammenschluss, der heute eine der größten Landschaften in Schweden darstellt.

Sehenswert ist der Küstenstreifen, der sich durch eine Länge von 260 Kilometer auszeichnet. Dort ist das Bild von kleinen Buchten und Sandstränden gekennzeichnet. Beeindruckend wirken die Granitklippen mit ihren sonnenwarmen und flachen Bild. Teilweise kommt es zu einer Begrenzung der Region durch die Ostsee. Zu diesem Gebiet gehört die in der Nähe liegende Insel Öland, bei der es sich um den Ferienort der königlichen Familie von Schweden handelt.

Der Anteil der Inseln nimmt nahe bei Kalmar zu. Wer malerische Landschaftsidyllen schätzt, wird sich auf die Zeit in der Region um Oskarshamn freuen. Die dort beginnende Schärenlandschaft bietet einen traumhaften Anblick. In diesem Zusammenhang ist oft die Rede von der Blauen Küste. Bis nach Arkösund reiche die Weite der Landschaft.

Füällt der Blick auf den Süden der Region, so lässt sich die Smalandische Seenplatte entdecken. In dieser Region bietet sich für Paddler und Angler ein traumhaftes Paradies. Es besteht natürlich die Möglichkeit zu weiteren Aktivitäten. So finden Wanderer und Radfahrer ihr Glück in der Region, da es eine Vielzahl von Wegen für sie gibt.

Fortsetzung folgt

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025