Karlskrona

rosenbom-578254_1920

In der südschwedischen Provinz Blekinge Iän ist die Stadt Karlskrona zu erreichen. Der als Barockstadt bekannte Ort präsentiert sich zugleich als Hafenstadt an der Ostsee. Umgeben wird Karlskrona von der gleichnamigen Gemeinde. Dabei ist Karlskrona einst auf mehr als 30 Inseln entstanden. Noch heute wird das Stadtbild davon geprägt. Gegründet wurde die Stadt um das Jahr 1679 von König Karl XI. als Flottenstützpunkt. Nur ein Jahr später erlangte den Status einer Stadt.

Die Zeit nach dem 18. Jahrhundert

In den kommenden Jahrzehnten und bis zum  Beginn des 18. Jahrhunderts erfolgte der Bau zahlreicher Gebäude, die bis heute erhalten sind. Neben der Frederikskirche und der Dreifaltigkeitskirche ist die Admiralitätskirche zu sehen, deren Erbauung im Jahr 1697 erfolgte. Es handelt sich dabei um die größte Holzkirche von Schweden. Noch immer stehen Gebäude aus den Anfangszeiten der Stadtgründung im 17. Jahrhundert.

Im Mittelpunkt steht die Stadt ferner durch den Marinehafen von Karlskrona, der sich durch frühere Verteidigungsanlagen und Werften auszeichnet. In Verbindung mit ausgewählten Gebäuden der Stadt erfolgte die Aufnahme in die Liste des Welteres der UNESCO.

sweden-1016948_1920

Beachtenswerte Gedanken

Im Hinblick auf die Welterbestätten ist zu beachten, dass nicht alle auf der Hauptinsel zu erreichen sind. Eine Brücke bietet den Anschluss an die Insel Stumholmen, die in östlicher Richtung zu erreichen ist. Einst befanden sich auf der Insel eine Reihe von Handwerksmanufakturen, die die Versorgung der Marinebasis dienten. Mittlerweile wird das auf der Insel befindliche Gefängnis nicht mehr betrieben. Von Bedeutung ist ferner das Marinemuseum. Bei feierlichen Anlässen steht die Bastion Kungshall im Mittelpunkt. Dann wird dort Salut geschossen.  

Besondere Sehenswürdigkeiten

Die Stadt zeichnet sich durch einige besondere Sehenswürdigkeiten aus. Dazu gehören der Marinehafen sowie seine ehemaligen Werften. Ferner geht es um ausgewählte Gebäude und Verteidigungsanlagen. Von der UNESCO wurden diese Sehenswürdigkeiten im Jahr 1998 zum Weltkulturerbe erklärt.

Copyright by Marina Teuscher 2014 – 2025