Laponia

In Lappland ist die schwedische Welterbestätte Laponia zu erreichen. Sie gehört zu einem Gebiet, bei dem es sich um einen Teil handelt, der in Europa zu einer Wildnis gehört, die als Größte und zugleich weitestgehend als unbeeinflusst bekannt ist. In diesem Fall sollte Nordwestrussland nicht zu diesem Gebiet gehören. Stattgegeben hat die UNESCO den Antrag für die Welterbestätte im Jahr 1996. Dabei handelt es sich um eine Aufnahme die die Listen des Welterbes der Natur und der Kultur.

Geografische Gedanken

Zum jetzigen Zeitpunkt hat das Gebiet einen Umfang von 9.400 Quadratkilometer). Erreichbar ist dieses Region im Norden vom Polarkreis. Durch das im Westen gelegene Norwegen wird Laponia begrenzt. Zu erreichen sind innerhalb des Welterbe-Gebietes vier Nationalparks, bei denen es sich um

Stora Sjöfallet

Padjelanta

Sarek und

Muddus

handelt. Des Weiteren liegen innerhalb dieser Region die Naturreservate Rapadalen, Tjuoltadalen, Sulitelma sowie Stubba und Sjaunja. Bei einer Reise in den Westen von Laponia erreichen Gäste die Hochebene Padjelantas, die von einem großen Seenreichtum gekennzeichnet ist. Das Schutzgebiet mit seiner ursprünglichen Wildnis weist eine reiche Pflanzen- und Tierwelt vor. Viele bedrohte Arten haben in dieser Region ihr Zuhause gefunden.

Weitere Details

Laponia hat mit drei schwedischen Welterbe-Stätten etwas gemeinsam. Es liegt eine Besiedlung mit indigener Bevölkerung vor, wobei es sich genauer um die Samen handelt. Während der Zeit des Sommers wohnen und wirtschaften sieben Samebyer in dieser Region. Dazu gehört innerhalb und außerhalb des Welterbe-Gebietes das Betreiben von Rentierzucht.

Copyright by Marina Teuscher 2018 – 2025